Zerwirkkurs mit dem Hegering Bad Schussenried

(kam) Wild aus unseren Wäldern ist Fleischgenuss direkt aus der heimischen Natur. Das Rehwild bewegt sich frei in der Natur und frisst nur das was es wirklich fressen möchte. Wildfleisch ist bekanntlich fettarm, reich an Eiweiß, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen.

Fortbildungsveranstaltung für Jägerinnen und Jäger

Erstellt am 20.08.2017

Das Wildbret muss sachgerecht gewonnen und behandelt werden. Aus diesem Grund ist es wichtig für den Jäger die richtige Schnitttechnik beim Ausbeinen und Feinzerlegen anzuwenden und dabei ständig auf die Hygiene zu achten. Dietmar Hartmann von der Risstal Metzgerei Ingoldingen und Martin Steinle Metzger und leidenschaftlicher Jäger zeigten den Teilnehmern auf was bei der Wildbretverwertung insbesondere im Hinblick auf Hygiene und beim Zerlegen ankommt. Hierfür gibt es viele Hilfsmittel, aber zunächst muss der Waidmann auf eine sanfte Reifung des sensiblen Fleisches achten. Hierzu gab es von den beiden Metzgern viele praxisnahe und wertvolle Tipps. Wie man nach der Fleischreifung das Wild richtig zerwirkt, wurde den Lehrgangsteilnehmern in der praktischen Arbeit an drei Rehen gezeigt. Dazu gehörte neben dem „aus der Decke schlagen“ auch das Lösen von Schulterblättern, Keulen und der richtigen Schnittführung beim Rehrücken und den kleinen Filets. Gezeigt wurde von Dietmar Hartmann und Martin Steinle auch, wie das gewonnene Wildfleisch richtig in kleinere Portionen aufgeteilt werden sollte. Hegeringleiter Karl Ammann dankte nach dem mehr als 3 stündigen Seminar den Kursleitern Hartmann und Steinle für ihr ehrenamtliches Engagement und den vielen Jägerinnen und Jägern für ihre Teilnahme.

Zurück zur Übersicht