Neue Fellwechselsammelstelle bei Laupheim

Verwertet eure Winterfüchse

Erstellt am 04.01.2020

Ich möchte Sie/Euch heute über eine kleine Neuerung informieren:

Seit heute steht allen unseren Mitgliedern eine Fuchstruhe (Sammelstelle) für Fellwechsel zur Verfügung.

Diese befindet sich bei der Familie Stroppel, Am Stutter Weg 4 in 88480 Achstetten. Ansprechpartner für die dortige Truhe ist Herr Martin Stroppel.

 

Vorab gilt mein herzlicher Dank der Familie Stroppel für die Bereitschaft zur Betreuung und zum Betrieb dieser Sammelstelle.

 

Mit dem heutigen Tag ist keine Abgabe von Füchsen in der bisherigen Sammelstelle auf dem Schießstand in Laupheim mehr möglich.

 

Damit die Bälge von Fellwechsel auch verwertet werden können bitte ich zwingend um Beachtung der Hinweise auf den nachfolgenden Website´s:

Praktische Hinweise

Sammelstelleninfo 2019/2020

Füchse dürfen an der Sammelstelle nur unter vollständiger Beachtung dieser Hinweise abgegeben werden.

 

Innerhalb der KJV Biberach werden die Sammelstellen für Fellwechsel zentral durch die Hegegemeinschaft koordiniert. Sollten Sie/solltet ihr also im Zusammenhang mit Fellwechsel entsprechende Fragen haben, so dürfen Sie sich/dürft Ihr Euch gerne jederzeit direkt an die Hegegemeinschaft (Hr. Klaus-Dieter Funk) wenden, an Fellwechsel direkt oder auch an die örtliche Hegeringleitung.

 

Die Abgabe von Konfiskat (Unfallwild, Schlachtabfälle von Wild,...) ist weiterhin an den bereits in Betrieb befindlichen Verwahrstellen (z.B. am Bauhof in Schwendi; Achtung: In den Verwahrstellen ist keine Abgabe von Konfiskat für Gewerbetreibende zulässig!) oder direkt in der Tierkörperbeseitigungsanstalt in Warthausen zu den üblichen Öffnungszeiten möglich.

Wir hoffen, dass die Verwahrstelle in Laupheim in Kürze ebenfalls in Bertieb gehen kann. Es sind hier noch letzte Restarbeiten durch den städtischen Bauhof in Abstimmung sowie nach Vorgabe des Kreisveterinäramtes durchzuführen.

Sobald der betriebsbereite Zustand dort hergestellt ist informiere ich nochmals mit separater Mail. Bis dahin bitte ich noch um etwas Geduld.

Tobias Seeburger

 

Erstellt am 04.01.2020
Zurück zur Übersicht