Trichinenuntersuchung bei Schwarzwild

Verzicht auf die Gebührenerhebung bei Routineproben

Erstellt am 03.08.2018

Sehr geehrter Herr Kreisjägermeister, sehr geehrter Graf Reuttner,

 

ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass das Landratsamt Biberach ab dem 01.08.2018 auf die Gebühren für Routineproben von Schwarzwild verzichtet.

 

Die Schwarzwildjagd stellt ein wichtiges Element bei der Vorbeuge der Afrikanischen Schweinepest dar. Der Gebührenverzicht, der jetzt aufgrund einer Zuschussregelung des Landes möglich wurde, soll die Bemühungen der Jägerschaft bei der Eindämmung der Schwarzwildpopulation unterstützen.

Bei dieser Gelegenheit bedanke ich mich bei Ihnen und den Jagdausübungsberechtigten ausdrücklich für Ihr dauerhaftes Engagement im Rahmen der Programme zur Überwachung der Wildgesundheit.

 

Bitte informieren Sie Ihre Vereinsmitglieder über diese Regelung und auch über die folgenden Ausnahmen, bei denen weiterhin Gebühren anfallen:

 

• Bei einem Sonderansatz auf Antrag außerhalb der üblichen Untersuchungszeiten fällt weiterhin eine Gebühr von 34,00 EUR an. Gebührenbefreiung ist wegen der Kosten erst ab einer Anzahl von fünf Proben möglich.

 

• Werden Trichinenproben im Rahmen der Fleischuntersuchung von Schwarzwild in einem zugelassenen Wildverarbeitungsbetrieb vom amtlichen Tierarzt entnommen, wird weiterhin eine Gebühr von 7,00 EUR in Rechnung gestellt. Dies gilt auch bei Entnahme von Trichinenproben durch das amtliche Personal auf Antrag von nicht kundigen Jägern.

 

Proben, die bei Bewegungsjagden vom amtlichen Personal entnommen werden, sind ebenfalls gebührenfrei, da das Land diese Proben bezuschusst.

 

Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

gez. Dr. Peter Egle

Erstellt am 03.08.2018
Zurück zur Übersicht